Startkapital investiert – 6 Top-Dividendentitel – Maxi 4

Home / Startkapital investiert – 6 Top-Dividendentitel – Maxi 4

Es hat tatsächlich etwas länger gedauert als zunächst angenommen. Aber schlussendlich hat Maxi im August dann doch noch sein restliches Startkapital investiert. 6 neue Dividendentitel wanderten ins Portfolio. Und einer verabschiedete sich nach kurzer Zeit bereits wieder. Lest wie es mit dem Maxifolio weitergegangen ist…

Öl- und Dividendengigant

Ein weiterer Platz im Maxifolio sollte an einen Highyielder gehen und so für Stabilität im Portfolio sorgen. Exxon Mobil (WKN: 852549) gehört mit einem Umsatz von jenseits der USD 250 Milliarden (Stand: 2019) als eines der größten Unternehmen weltweit. XOM bietet eine attraktive Dividendenhistorie mit 39 aufeinanderfolgen Jahren mit Dividenensteigerungen. Dies resultiert in einer Dividendenrendite rund um dir 5,7% bei einem 10-Jahreswachstum von 6,7%. Der Chowder von 9 ist eigentlich zu niedrig. Für Maxi zum damaligen Zeitpunkt noch kein Kriterium. Als Ankerinvestment aber wahrscheinlich ohnehin nicht so wichtig.

20 Stk zu EUR 49,07 stellen also den Einstieg ins US-amerikanische Ölgeschäft dar. Nach der europäischen RDS Royal Dutch Shell der zweite Titel im „alten“ Energiesektor. Beide versuchen aber klar den Umstieg in die erneuerbaren Energien nicht zu verpassen.

Qualmender Ersatz für Annaly

Nach dem Verkauf von NLY standen wieder rund EUR 600 des Startkapitals zur Verfügung. NLY war als Anlage mit hoher Rendite und wenig Wachstum gedacht. Der Nachfolger sollte daher auch eine hohe Rendite liefern als Grundstock für Reinvestitonen. Die Wahl fiel auf ein altes Geschäft. Der Name des Unternehmens eher unbekannt. Was dahinter steckt aber dann doch. Die Mutter von PhilipMorrisUSA – Altria Group MO (WKN: 200417).

Es geht also ins Zigaretten-Geschäft. Ein schwieriger Markt? Sicher. Oder doch nicht? Die Raucherzahlen gehen zwar eher zurück, die Preise steigen aber deutlich. Insgesamt ein erwachsenens Geschäftsmodell. Darüber hinaus hält Altria auch einen nennenswerten Anteil an ABInBev – einem der größten Brauererikonzerne weltweit. Wäre da nicht Corona ein stabiler Einkommensstrom für Altria. Außerdem hat Altria seine Finger auch im Cannabis-Geschäft. Sicher ein Wachstumsmarkt.

15 Stk. MO zum Einstandskurs von EUR 40,14 sollen für eine Bruttodividende von etwa EUR 47,- jährlich sorgen. Große Kursgewinne werden dabei zwar nicht erwartet aber dafür ist die Dividendenrendite im 8%-Bereich durchaus nett…

Startkapital für den Einzelhandel

Maxi hat sich zuletzt einige wachstumsschwache Titel ins Portfolio gelegt. Das soll sich im Gesamtbild ausgleichen. Daher galt die Suche stabilen Dividendenzahlern mit gutem Dividendenwachstum bei attraktiver Bewertung. Klingt nach dem heiligen Gral. Gibt es aber. Die Wahl fiel auf Lowe’s Companies, Inc. LOW (WKN: 859545). Die Dividendenrendite liegt aktuell nur bei 1,1-1,2% und somit im Schnitt des S&P 500. Aber das Wachstum von 18,6% im 10-Jahresschnitt und das erwartete Wachstum von 24% sprechen für sich. Bei einer Ausschüttungsquote im Bereich von 25% bleibt auch weiterhin viel Platz für dicke Steigerungen.

Zum Kaufzeitpunkt lag die Dividendenrendite noch bei etwa 1,7%. So werden aus dem Startkapital von EUR 1.146,95 in 7 Stk LOW knapp EUR 20,- an jährliche Dividende erwartet. Für den Anfang…

Pillen für Dividendenwachstum

Auch Walgreens Boots Alliance WBA (WKN: A12HJF) ist jetzt aus Dividendensicht nicht unbedingt das Wachstumsmonster. Der 5-Jahresschnitt liegt bei moderaden 5,26%. Gemeinsam mit der Dividendenrendite von seinerzeit knapp unter 4% ergibt sich ein Chowder im 9er-Bereich. Nichts gewaltiges. Aber die Aktien gilt nach einem langen Seitwärtstrend als unterbewertet und verspricht Wachstumspotential. Außerdem ist das Geschäftsmodell „Apotheke“ wohl sehr zukunfts- und krisensicher.

26 Stk. WBA zum Einstandskurs von je EUR 42,175 versprechen eine jährliche Dividende von an die EUR 44,-. Das Portfolio wächst – mit Pillenhilfe.

Kalifornische Investments

Der Finanzsektor ist in Maxis Portfolio einstweilen noch vergleichsweise schwach vertreten. Das sollte sich ändern. Die Wahl fiel schließlich auf Franklin Templeton Investments BEN (WKN: 870315). BEN ist eine Investmentgesellschaft mit Sitz in Kalifornien. Die gut 9.000 Mitarbeiter verwalten fast mit Stand 2020 etwa USD 1,4 Billionen an Vermögen. Eine Dividendenrendite von etwa 3,6% zum Kaufzeitpunkt bei einem Wachstum von jenseits der 9% im 5-Jahresschnitt waren verlockend.

Also ab mit 36 Stk BEN ins Maxifolio. Die investierten EUR 980,55 sollten ab sofort jährlich mehr als EUR 35,- an Dividende abliefern. Für den Anfang jedenfalls. Bei 9% Steigerung wären es demnächst schon über EUR 3,- mehr im Jahr. Yeah…

Mehr Europa fürs Maxifolio…

…im Austausch für China. Wie bereits im vorangegangen Beitrag angekündigt, sollte die Liebe zum Investment in Tencent nicht allzu lange währen.

Da die chinesische Regierung offenbar gerade einen Feldzug gegen die eigenen Onlinegiganten führt, musste Tencent weichen. Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Mit EUR -213,28 verließen Tencent Holdings das Maxifolio. Somit blieb auch kein voller 1000er zum Reinvestment. Europa ist mit Ausnahme von Shell noch nicht im Maxifolio vertreten. Das soll sich nun aber ändern.

Mit Unilever UL (WKN: A0JNE2) sollte ein weiterer Basis-Konsumgüter-Konzern Bestandteil des Maxifolios werden. Eskimo, Omo, Knorr und Co können Maxi doch langfristig nicht im Stich lassen!? 3,5% Rendite, bei 8% 5-Jahreswachstum und einer PR von 57% sind mal wieder ok, wenn auch nicht überragend.

17 Stk. UL zum Gesamtpreis von EUR 830,20 kommen also ins Maxifolio. Weitere 30,- EUR auf dem Weg zum Ziel… Und die letzen Euro Startkapital…

About Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.